Prof. Dr. Frank Kaiser

Sektion für Funktionelle Genetik
am Institut für Humangenetik
Universität zu Lübeck
Ratzeburger Allee 160
23538 Lübeck
Tel.: +49 451 5002623
Fax: +49 451 5004861
E-Mail: frank.kaiser@uksh.de
www: http://www.humangenetik.uni-luebeck.de

 

 

Lebenslauf

Frank Kaiser studierte Biologie an der Ruhr-Universität Bochum. Seine Diplomarbeit absolvierte er 1999 in der Arbeitsgruppe Molekulare Genetik am Lehrstuhl für Mikrobiologie in Bochum. In seiner Promotion (2000-2003) und anschließenden Zeit als PostDoc (2003-2006), die er im Institut für Humangenetik in Essen (Leitung Herr Prof. Dr. Horsthemke) absolvierte, beschäftigte er sich mit funktionellen Analysen des Transkriptionsfaktors TRPS1. Im Jahr 2006 wechselte er an das Institut für Humangenetik in Lübeck (Leitung Frau Prof. Dr. Gillessen-Kaesbach), wurde Leiter des Forschungslabors und etabliere eine Nachwuchsgruppe mit dem Schwerpunkt Cohesinopathien. Im Jahr 2013 erfolgte die Ernennung zum W2 Professor für Funktionelle Genetik und seit 2014 ist er Leiter der neu gegründeten Sektion für Funktionelle Genetik am Institut für Humangenetik in Lübeck. Seit 2016 ist Herr Kaiser W3 Professor für Funktionelle Genetik/Humangenetik. Forschungsschwerpunkte seiner Arbeitsgruppe sind neben genetischen und funktionellen Analysen im Bereich der Cohesinopathien auch molekulare Mechanismen im Bereich genetisch bedingter Bewegungsstörungen und Herzerkrankungen. Frank Kaiser ist Mitglied (Principal Investigator) im Deutschen Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK), Koordinator des E-Rare Verbundnetzwerkes TARGET-CdLS und Co-Koordinator der 2016 initiierten DFG-Forschergruppe FOR2488 ‘ProtectMove‘.

Wichtige Publikationen

Watrin E, Kaiser FJ, Wendt KS. (2016) Gene regulation and chromatin organization: relevance of cohesin mutations to human disease. Curr Opin Genet Dev. 37:59-66.

Parenti I, Gervasini C, Pozojevic J, Graul-Neumann L, Azzollini J, Braunholz D, Watrin E, Wendt KS, Cereda A, Cittaro D, Gillessen-Kaesbach G, Lazarevic D, Mariani M, Russo S, Werner R, Krawitz P, Larizza L, Selicorni A, Kaiser FJ.(2016). Broadening of cohesinopathies: exome sequencing identifies mutations in ANKRD11 in two patients with Cornelia de Lange-overlapping phenotype. Clin Genet. 89(1):74-81.

Braunholz D, Obieglo C, Parenti I, Pozojevic J, Eckhold J, Reiz B, Braenne I, Wendt KS, Watrin E, Vodopiutz J, Rieder H, Gillessen-Kaesbach G, Kaiser FJ. (2015) Hidden mutations in Cornelia de Lange syndrome limitations of sanger sequencing in molecular diagnostics. Hum Mutat. 36(1):26-9.

Kaiser FJ, Ansari M, Braunholz D, …, Gillessen-Kaesbach G, Ramos FJ, Jackson LG, Shirahige K, Pie J. Christianson DW, Krantz ID, FitzPatrick DR, Deardorff MA. (2014). Loss of Function HDAC8 Mutations Cause a Phenotypic Spectrum of Cornelia de Lange Syndrome-like Features, Ocular Hypertelorism, Large Fontanelle and X-linked Inheritance . Hum Mol Genet. 23(11):2888-900.

Deardorff MA*, Bando M*, Nakato R*, Watrin E*, Itoh T, Minamino M, Saitoh K, Komata M, Katou Y, Clark D, Cole KE, De Baere E, Decroos C, Ernst S, Francey L, Gyftodimou Y, Hirashima K, Hullings M, Ishikawa Y, Kaur M, Kiyono T, Lombardi PM, Mortier GR, Nozaki N, Petersen MB, Seimiya H, Siu VM, Suzuki Y, Takagaki K, Tyshchenko N, Wilde JJ, Willems PJ, Gillessen-Kaesbach G, Christianson DW, Kaiser FJ, Jackson LG, Hirota T, Krantz ID, Shirahige K. (2012). HDAC8 mutations in Cornelia de Lange Syndrome affect the cohesin acetylation cycle. Nature 489(7415):313-7.

Deardorff MA, Wilde JJ, Albrecht M, Dickinson E, Tennstedt S, Braunholz D, Mönnich M, Yan Y, Xu W, Gil-Rodríguez MC, Clark D, Hakonarson H, Halbach S, Michelis LD, Rampuria A, Rossier E, Spranger S, Van Maldergem L, Lynch SA, Gillessen-Kaesbach G, Ludecke HJ, Ramsay RG, McKay MJ, Krantz ID, Xu H, Horsfield JA, Kaiser FJ. (2012). RAD21 Mutations Cause a Human Cohesinopathy. Am J Hum Genet. 90(6):1014-27.